blog_cannes_16

Ein psychisch instabiler Produzent, Alfred Hitchcock und ein ungewöhnliches Familienbild

Heute Abend ist es so weit! Das wichtigste Filmfestival der Welt beginnt und es wird alles vertreten sein, was Rang und Namen hat. Damit Du jedoch auch in den Genuss der Festivalstimmung kommst, bis die Filme offiziell im Kino starten, gibt es für Dich unser Themenkino der Woche. Dort erwarten dich ausgezeichnete Filme, anlässlich der 69. Internationalen Filmfestspiele von Cannes (Einen Überblick zu den Festspielen bekommst du hier).

Neben Klassikern, wie Alfred Hitchcocks „Berüchtigt“, in dem eine US-Spionin in akute Gefahr gerät, während sie eine Bande Exildeutscher gegen Ende des Zweiten Weltkriegs aushorchen soll, findest Du dort auch den Jury-Preis Gewinner des Jahres 2009.

In „Der Vater meiner Kinder“ erwartet den Zuschauer eine gelungene Gratwanderung zwischen zärtlichem (Familien-)Porträt und unglamouröser Darstellung des Filmgeschäftes.  Der Film handelt von dem Filmproduzenten Grégoire Canvel, der jedoch nicht das stereotypische Bild seines Berufes prägt. Anstatt Dollarzeichen in den Augen zu haben, ist er ein sensibler und liebevoller Vater dreier Kinder. Doch seine Arbeit verfolgt ihn auch im Privatleben. Er hat immer das Handy am Ohr, jagt stets einer neuen Idee hinterher, gibt neuen Talenten eine Chance. Jedoch fängt seine Arbeit allmählich an, ihn aufzufressen. Zwischen Kalkulation und Kunst verliert er sich. Vor seinem psychischen Absturz schafft es auch nicht, seine Familie und die Liebe zum Film zu retten. Ein Drama über das Leben und den Tod eines Filmproduzenten, frei nach der renommierten Branchengröße Humbert Balsan, der 2005 Selbstmord beging.

Welche Filme Du noch in unserem Themenkino findest, erfährst du hier:

Zum Themenkino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.